72-Stunden Aktion der Landjugend Bedburg-Hau

Wir, die Landjugend Bedburg-Hau, haben an der 72 Stunden Aktion teilgenommen.
Unser Mission war, am Pius Kindergarten ein Klettergerüst zu reparieren und die Holzhütte neu zu streichen. Diese Aufgabe sollten wir in 72 Stunden erledigen. Da haben wir uns gedacht, das geht besser!

Aber zu allererst ein paar Infos über uns. Wir sind  eine Truppe von 36 Jugendlichen im Alter  von  15 bis 23 Jahren, die ihre  Zeit miteinander verbringen und gerne an Aktionen teilnehmen, wie am Bullesoccter-Tunier. Aber wir helfen auch gerne am Ostermarkt  aus, wo wir die Parkplatzeinweiser waren.

Nun zu unserer Aufgabe von der 72 Stunden Aktion. Nachdem wir das Okay bekommen haben, dass wir loslegen können, sind wir zum Blumenparadies, zum Klever Pflanzencenter, Bauen und Leben und zu Holz Dorsemagen gefahren. Wir haben dann den Mitarbeitern unsere Aufgabe erklärt und sie haben uns mit Holz und Blumen unterstützt. Ein paar Kleinigkeiten haben wir im Baumarkt Self besorgt. Und schon ging es los. Wir sind mit Sack und Pack zum Kindergarten St. Pius gefahren und hatten neben einem Hoftrac alles an Werkzeugen dabei. Zuerst wurde die Holzhütte abgeschliffen und zweimal neu gestrichen. Im selben Moment wurden die alten Sträucher und Blumen von dem Erdhügel entfernt, wo sich die Rutsche befindet. Die großen Steine, die hinten am Hügel lagen, haben wir nach vorne gelegt, damit die Erde nicht mehr wegrutscht. Nun wurde der Hügel mit Blumen bepflanzt und auch mit Holzstufen dekoriert. Damit die Kinder auch besser auf den Hügel kommen, haben wir Stufen gesetzt, die bis zur Rutsche führen und diese mit Rindenmulch befüllt. Die Rückwand des Hügels haben wir mit Holzbrettern verstärkt. Damit es für die Kinder nicht langweilig wird,  haben wir in den Hügel noch eine kleine wind- und regendichte Hütte gebaut. Damit alles sicher ist, haben wir über die Hütte noch einen Zaun gesetzt. Auf der anderen Seite von der Hütte haben wir eine Kletterwand gebaut.

Am Sonntagmittag haben wir noch ein Gewächshaus abgehohlt. Dieses wurde dann mit Küchenkräutern, Tomaten, Gurken und Kohlrabi bestückt und bewässert. Auf dem Erdhügeln haben wir auch noch Kürbisse und Knisterblumen eingepflanzt.

Mit dem Endergebnis waren alle zufrieden, besonders aber die Kinder.

Fahrradtour zu unseren Kirchen

Der Verein für Heimatpflege Schneppenbaum lädt wieder zur traditionellen Fahrradtour am 16. Juni 2019 ein!
Wir treffen uns um 12:00 Uhr am Rathausplatz in Schneppenbaum.

Bei unserer diesjährigen Fahrradtour werden wir alle Kirchen unserer  Gemeinde  ansteuern.  Natürlich  gibt  es  ein  paar Erläuterungen und Wissenswertes mit auf dem Weg.

Für  ausreichend  Pausen  und  einen  Stop  bei  Kaffee  und
Kuchen ist gesorgt. Endstation  ist  an  unserer  Heimatstube wo  wir  gegen 17:00/17:30 Uhr eintreffen werden.

Zum nun beginnenden Grillabend sind natürlich auch alle herzlich willkommen die an der Radtour nicht teilnehmen können.

Einladungsflyer können Sie hier herunterladen!


Anmeldung:
Wir bitten um eine Anmeldung bis 12.06.2019 unter:
Tel. Nr.: 0177 2125805
E-Mail : heimatverein.schneppenbaum@t-online.de

 

Bedburg-Hauer zeigten Solidarität

Qualburger Schützen sammelten Lebensmittel für den FAIR-teiler

Mehr als 200 bedürftige Menschen in Bedburg-Hau werden regelmäßig vom FAIR-teiler mit Lebensmitteln, die von Bäckereien und Supermärkten nicht mehr in den Verkauf gebracht werden, versorgt. Diese Produkte werden von Ehrenamtlichen abgeholt, sortiert, auf Verwendbarkeit geprüft und jeweils dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 17 bis 19 Uhr ausgegeben.

 

Da der Bedarf vor allem an haltbaren Produkten nach wie vor sehr groß ist, haben die Martinusschützen aus Qualburg am vergangenen Freitag und Samstag vor dem Edekamarkt in Schneppenbaum wieder eine „Kauf-ein-Teil-mehr-Aktion“ durchgeführt.

Die diesjährige Sammlung war wieder ein voller Erfolg: 21 gut gefüllte Einkaufs-wagen mit haltbaren Lebensmitteln und Hygieneprodukten, aber auch Leckereien für Kinder zum Osterfest sowie 522 € an Geldspenden konnten dem FAIR-teiler übergeben werden.

Sollte jemand während der Sammlung verhindert gewesen sein, aber dennoch die Arbeit des FAIR-teilers unterstützen wollen, kann er seine Spende auch gerne noch während der genannten Öffnungszeiten abgeben.


Kontakt:

Klaus Schwering – Alte Bahn 3 – 47551 Bedburg-Hau – Tel.: 02821 – 769063

JHV und Jahresausflug der kfd St. Stephanus Hasselt

Die JHV der kfd St. Stephanus Hasselt begann am 19.01.2019 mit einer Gebetsstunde zum Weltfriedenstag unter dem Thema “Gute Politik steht im Dienst des Friedens” in der St. Stephanus Kirche. An der anschließenden Jahrenshauptversammlung mit Teamwahl nahmen 45 Frauen teil, davon als Gäste 2 Frauen vom kfd Regionalteam Goch-Kleve. Maria Reinders stellte sich nach 20 Jahren im Leitungsteam nicht mehr zur Wahl. Mit einem Blumenstrauß und einem Gutschein wurde ihr für die Arbeit in der kfd gedankt. Gabi Janssen und Brigitta Rodermond stellten sich zur Wiederwahl und wurden einstimmig gewählt. Als Geistliche Begleiterin wurde Pastoralreferentin Brigitte Peerenboom ebenfalls einstimmig wiedergewählt. Für 60jährige Mitgliedschaft wurden 3 Frauen und für 50jährige Mitgliedschaft 4 Frauen geehrt.

 


Information Jahresausflug 15.05.2019

Für den Jahresausflug  nach Schloss Augustusburg -Busfahrt, Eintritte und Führungen, Kaffee und Kuchen 38,00 €- stehen noch einige Plätze zur Verfügung.

Bei Interesse bitte umgehend bei Gaby Schmidt, Tel. 02821/ 69647 melden

Inklusion leben! – Ein Bericht über LiGa (Leben in Gastfamilien)

Trotz psychischer Probleme ein möglichst normales Leben führen – das können zurzeit 58 Erwachsene, im Alter von 18 bis 80 Jahren und 14 Kinder und Jugendliche im Rahmen des Wohnangebots „Leben in Gastfamilien“ der LVR Kliniken Bedburg-Hau. Sie leben in Familien, die ihnen einen Platz in der Familie geben.

Diese Familien sind bunt und vielfältig, es gibt die „klassische“ Form mit Eltern und Kindern, bei anderen sind die Kinder aus dem Haus, auch Einzelpersonen und gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften bieten Heimatorte für einen neuen Mitbewohner.

Mal gibt es mehr, mal weniger gemeinsam verbrachte Zeit. Jeder Mensch hat eigene individuelle Bedürfnisse nach Nähe und für-sich-Sein.Neben der Rolle des Familienmitgliedes werden sie dann auch zu Gemeindemitgliedern, Kunden, Konsumenten, Mitgliedern eines Sportvereins oder einer Seniorengemeinschaft.Für Menschen, die jahrelang fast ausschließlich in ihren kranken Anteilen wahrgenommen wurden, bedeutet dies eine enorme Aufwertung ihres Selbstbildes.

weiterlesen